• 0228 / 95 50 120

Warensendungen der Deutsche Post: So klappt die Zollabwicklung als Unternehmen

© Nehris – Shutterstock.com

Mit Sicherheit erhalten auch Sie viele kleinere Warensendungen mit der Deutschen Post. Dann kennen Sie sicherlich auch die oft überlangen Lieferzeiten oder falschen Anmeldungen. Um dies bei Ihren eigenen Sendungen zu vermeiden, haben wir die wichtigsten Informationen der einzelnen Abwicklungsmöglichkeiten der Verzollung für Sie zusammengefasst.

    Nicht immer ist Ihre Warenlieferung so groß, dass die Ware über einen Paketdienstleister oder eine Spedition verschickt wird. In diesen Fällen werden Ihre Waren einfach in ein kleines Paket verpackt und mit der Deutschen Post versandt. Ist dies der Fall so gibt es für Sie verschiedene Möglichkeiten in Bezug auf die Zollabwicklung.

    Zollabwicklung bei Warensendungen: Die Möglichkeiten

    Je nach Unternehmen uind Umfang der Warensendungen kann hier eine unterschiedliche Vorgehensweise sinnvoll sein – daher suchen Sie sich aus den folgenden drei Punkten das für sich passende Szenario heraus. So verlieren Sie keine Zeit mit Nachfragen seitens der Deutschen Post, wenn ein Paket geliefert werden soll und Sie nicht wissen, wie Sie es abfertigen sollen. Es ist immer gut, sich auf eine Abwicklungsart zu einigen, damit stets Klarheit herrscht und sich jeder mit dem Ablauf auseinandersetzen kann.

    Erteilung einer Generalvollmacht

    Damit Ihre Waren auf dem schnellsten Weg zu Ihnen gelangen, können Sie der Deutschen Post eine Generalvollmacht erteilen. Das bedeutet, dass diese die Zollabfertigung dann in Ihrem Namen jederzeit durchführen darf.

    Vorteile der Generalvollmacht

    • Da die Spedition keine Rücksprache mit Ihnen halten muss, kommt die Ware auf dem schnellsten Weg zu Ihnen.
    • Sie müssen sich erstmal keine Gedanken über die Zollabfertigung machen.

    Nachteile der Generalvollmacht

    • Es kommt häufiger zu fehlerhaften Zollanmeldungen, da die Spedition diese ohne nachzufragen anhand der beiliegenden Rechnung erstellt. Für Sie folgen so aufwendigere Nachkontrolle oder Änderungsbescheide.
    • Es besteht die Gefahr, dass der Verzollungsbeleg nicht kommt. Daher müssen Sie dies regelmäßig überprüfen, was wieder Zeit und Personal bindet.
    • Es muss auch hier ein Zollexperte im Unternehmen vorhanden sein, um die Verzollung hinsichtlich Zolltarifnummer und Zollwert zu überprüfen. Bei Fehlern muss dieser unverzüglich eine Korrektur beim Hauptzollamt veranlassen, da es ansonsten zu einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung oder ähnlichem kommen könnte

    Erteilung einer Einzelvollmacht

    Wollen Sie Bescheid wissen, bevor eine Sendung verzollt wird und vor allem der Spedition dann alle für die Verzollung nötigen Daten vorlegen? Dann wählen Sie den Weg der Einzelvollmacht. Hier schickt die Spedition eine Avise, sobald die Ware für die Verzollung bereit steht.

    Vorteile der Einzelvollmacht

    • Die Spedition kann mit ihren richtigen Daten die Zollanmeldung abgeben, so dass weniger Fehler passieren. Das spart Ihnen wertvolle Zeit, weil Sie weniger Zeit für die Nachkontrolle und für ggf. anfallende Änderungsanträge benötigen.

    Nachteile der Einzelvollmacht

    • Wegen der nötigen Fragen der Spedition an Sie müssen Sie sicherstellen, dass immer ein Zollsachbearbeiter zur Verfügung steht, sonst verzögern sich die Zollabfertigung und somit die Auslieferung der Waren.
    • Auch hier besteht die Gefahr, dass der Verzollungsbeleg nicht kommt. Die regelmäßige Überprüfung bindet bei Ihnen zusätzlich Zeit und Personal.

    Abfertigung als Selbstverzoller

    Durch die Registrierung unter selbstverzoller@deutschepost.de können Sie der Deutschen Post mitteilen, dass Sie die Ware selbst verzollen wollen. Dann wird Ihre Ware an Ihre zuständige Zollstelle geschickt. Nach Benachrichtigung können Sie diese dann dort abfertigen.

    Vorteile der Selbstverzollung

    • Bei Selbstverzollung sparen Sie sich die Nachkontrolle der Belege, da Sie selbst die Zollanmeldung abgeben und die korrekten Daten eintragen.
    • Sie erhalten den Steuerbescheid direkt und müssen nicht kontrollieren ob Ihnen für jede Sendung der Verzollungsbeleg vorliegt.

    Nachteile der Selbstverzollung

    • Längere Lieferzeit, da die Ware zuerst zu Ihrer zuständigen Zollstelle geschickt wird und Sie diese dann dort abholen müssen.
    • Es muss immer ein Zollsachbearbeiter zur Verfügung stehen, der die Zollanmeldung erstellen kann. Zudem muss die Ware abgeholt werden.
    • Ab einem Warenwert von 1.000 € muss eine digitale Zollanmeldung im ATLAS-System des Zolls abgegeben werden. Hierfür müssen im Unternehmen die technischen (Software) und fachlichen (Tarifierung etc) Voraussetzungen gegeben sein.

    Fazit: Rechnen Sie alle Varianten durch

    Sie sehen, jede Form der Verzollung von Warensendungen der Deutschen Post hat Vor- und Nachteile. Binden General- und Einzelvollmachten viel Zeit für regelmäßige Überprüfungen innerhalb Ihres Unternehmens, müssen Sie bei der Selbstverzollung längere Lieferzeiten in Kauf nehmen. Rechnen Sie hier also genauestens durch, welche Variante für Sie den wenigsten Zeit- und Personalaufwand verursacht.