• 0228 / 95 50 120

Factoring als Finanzdienstleistung

©designer491
Factoring

Beim Factoring verkaufen Sie Ihre kurzfristigen Forderungen. Bei dieser Form der Finanzierung werden laufend Forderungen verkauft – es handelt sich also nicht um den Verkauf einer einzelnen Forderung. Der Dienstleister übernimmt das Ausfallrisiko sowie Ihre Buchhaltung, das Mahnwesen und die Verwaltung der Forderungen.

Factoring wird durch „Factoring-Gesellschaften“ durchgeführt. Die Gesellschaften müssen sich der Bankenaufsicht unterwerfen. Daher sind die meisten der Factoring-Gesellschaften von Kreditinstituten gegründet worden.

Diese 3 Funktionen bietet Ihnen das Factoring

1. Dienstleistung / Abwicklung

Die Factoring-Gesellschaft übernimmt Ihre Buchhaltung inkl. des Mahnwesens für die angekauften Forderungen. Dafür werden Gebühren zwischen 0,5 und 4 % des Umsatzes berechnet. Die zu entrichtenden Gebühren bringen Ihnen auf der anderen Seite aber auch diverse Vorteile. Denn das Factoring bedeutet für Sie als Exporteur weniger Bürokratieaufwand. Sie müssen keine Mitarbeiter für die Buchhaltung, die Überwachung der Zahlungseingänge und das Mahnwesen einplanen.

2. Finanzierungsfunktion

Ihnen wird vor Fälligkeit der Forderung Liquidität zur Verfügung gestellt. Sie erhalten bis zu 90 % der Forderungssumme. Kosten fallen ungefähr in Höhe der marktüblichen Zinsen an.

3. Delkredere-Funktion

Das Ausfallrisiko der Forderung wird von der Factoring-Gesellschaft übernommen. Manchmal wird die Delkredere-Funktion nicht in Anspruch genommen, dann spricht man vom „unechten“ Factoring.

Ablauf des Forderungsverkaufs durch Factoring

Beim Factoring gibt es neben dem Exporteur und dem Importeur noch die Factoring-Gesellschaft, den grundlegenden Ablauf haben wir für Sie am Beispiel einer Forderung skizziert. Beim Factoring können Sie zwischen dem „stillen“ und dem „offenen“ Factoring unterscheiden.

 

Factoring

  1. Schließen Sie einen Rahmenvertrag mit einer Factoring-Gesellschaft 1. ab. Diese wird im Vorfeld Ihre Bonität und die Ihrer Kunden prüfen. Es werden Kreditlimits festgelegt, bis zu denen Forderungsankäufe vorgenommen werden können. In den meisten Fällen wird der Kunde (Importeur) darüber informiert, dass Ihre Forderung an eine Factoring-Gesellschaft verkauft wird (offenes Factoring). Wird Ihr Kunde davon nicht informiert spricht man vom „stillen Factoring“.
  2. Sie haben eine Forderung gegenüber Ihrem Kunden, die Sie an die Factoring-Gesellschaft verkaufen möchten.
  3. Sie übermitteln die Rechnungsdaten zu diesem Vorgang an das Dienstleistungsunternehmen und verkaufen damit die Forderung.
  4. Sie erhalten dann ca. 80 bis 90 % der Forderungssumme. Die verbleibenden 10 bis 20 % verbleiben auf einem Sperrkonto – als Ihr Selbstbehalt bei Insolvenz Ihres Kunden. Bei Zahlung durch Ihren Kunden wird der Selbstbehalt an Sie zurückgebucht. Gleichzeitig ist die Factoring-Gesellschaft nun der Gläubiger Ihres Kunden.
  5. Beim „offenen“ Factoring leistet der Schuldner (Importeur) die 5. Zahlung direkt an die Factoring-Gesellschaft. Beim „stillen“ Factoring überweist der Schuldner (Importeur) erst an Sie und Sie leiten die Zahlung weiter an die Factoring-Gesellschaft. Das „stille“ Factoring kann angewendet werden, wenn Ihr Kunde nicht von dem Forderungsverkauf erfahren soll. In manchen AGB wird der Verkauf von Forderungen ausgeschlossen – überprüfen Sie daher vorab die Vereinbarungen mit Ihrem Kunden.

Factoring – diese Vorteile sprechen dafür

Das Factoring bietet Ihnen als Exporteur viele Vorteile. Unter anderem sprechen dafür:

  • Sie müssen keine Bonitätsprüfung Ihrer Kunden durchführen.
  • Ihr Forderungsmanagement wird entlastet.
  • Ihr Sicherungseinbehalt wird nach Eingang der Forderung an Sie zurücküberwiesen.
  • Sie haben eine gute Liquidität.
  • IIhre Bilanz wird verbessert.

Das sind die Nachteile des Factorings

  • Neben den Zinsen fallen Factoring- und Delkredereprovisionen an.
  • Beim offenen Factoring ist außerdem ein Reputationsverlust zu befürchten, wenn Ihre Kunden vom Forderungsverkauf erfahren.
  • Durch den Abschluss eines Rahmenvertrags sind Sie an die Factoring-Gesellschaft längerfristig gebunden.
  • Forderungen können nur gesammelt verkauft werden – die Auswahl einzelner Forderungen ist nicht möglich.

 

Diese weiteren Beiträge könnten Sie auch interessieren: