• 0228 / 95 50 120

Exportaufträge richtig kalkulieren und Gewinn sichern

©Gerhard Seybert – Fotolia
Exportaufträge richtig kalkulieren

Oft werden die Kosten, die bei der Abwicklung von Auslandsaufträgen entstehen, unterschätzt. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, sollten Sie Ihre Auslandsaufträge genau kalkulieren. So sichern Sie weiterhin Ihren Gewinn und Ihr Unternehmen bleibt liquide. Also erkundigen Sie sich schon bei der Auftragsanbahnung nach den Einfuhrbestimmungen, denn so können anstehende Kosten mit eingerechnet werden.

Übersicht: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Exportspezifische Kosten

  • Beratungskosten
  • zusätzlicher Verwaltungsaufwand
  • Erstellung der Exportdokumente
  • eventuell Akkreditiv– oder Inkassoabwicklung
  • Kosten für Auskunfteien
  • Kreditversicherung
  • Beglaubigung/Legalisierung
  • notwendige Übersetzungen
  • Bankgebühren
  • Einfuhrabgaben
  • Spesen im Ausland
  • Absicherung der Auslandsrisiken wie beispielsweise spezieller Kundenservice
  • Bescheinigungen
  • Zertifikate das Währungsrisiko
  • notwendige Registrierungen/Zertifizierungen
  • anfallende Kosten für Inspektionen oder Begasung von Containern

Transportkosten

  • Kalkulation je nach Lieferbedingung (Incoterm®)
  • Kosten für den Haupttransport
  • anfallende Gebühren für Vor- und Nachtransport
  • Versicherungen
  • Markierungen
  • spezieller Transport notwendig?
  • Entladungskosten
  • eventuelle Umladungen
  • eventuell anfallende Lagergebühren
  • Zwischenlagerungen
  • Dokumente